Die Mannschaft eines Doppelvierers bereitet ihr Ruder-Boot für eine Wanderfahrt auf der Mosel vor.
Ruderer der MRG steigen in ihr Boot („Doppelvierer“) und legen ab
Ein Ruderboot der MRG auf der Mosel zwischen Weinbergen im November
Zwei Ruderboote passieren Rhein-Kilometer 503. Bei Rheinkilometer 503,2 legen die Rudernden der MRG an ihrem Steg an

Der Schnupperkurs für Newbis

„Wie genau jetzt nochma‘ ..?“

Natürlich ist Rudern vor allem ein geselliger Sport. Aber es ist eben auch nicht Fußball, wo es neben einem Ball und etwas Geschick im Fußgelenk nicht viel braucht, um einfach mal loszulegen.

Sowas geht im Ruderboot nicht. Nicht mal bei uns.

Die Dolle ist das Drehlager von Skull oder Riemen und sitzt am Ende des Auslegers.

So ein Gig-Vierer ist ein Gemütstier. Aber eine wackelige Angelegenheit, die Sie ohne zu zucken in den Rhein schmeißt, wenn Sie sie nicht gut behandeln.

“Gig-Vierer”? So heißt eine der vielen Bootskategorien.
“Gemütstier”? Nein, mit Tieren haben wir nichts zu tun, war nur so ein Begriff.

Von solchen fachspezifischen Begriffen und internem Kauderwelsch gibt es viel, und deshalb bieten wir allen Interessierten Erst-Ruderern zum allerersten Anfang den Schnupperkurs.

Das Stemmbrett hält im Ruderboot die Füße fest, damit man besser vor- und zurückrollen kann.

In der Regel Anfang Mai geht es los, über insgesamt zehn Einheiten – fünfmal am Mittwochabend, fünfmal am Samstagnachmittag. Hier zeigen Ihnen unsere Trainer, wozu man einen Rollsitz braucht, was die Dolle ist und was das Skull vom Ruder unterscheidet. Und Sie werden erleben, was wir meinen, wenn wir von einem wackeligen Gemütstier reden. Und wir versprechen Ihnen, dass Sie trotzdem nicht ins Wasser fallen werden. Übrigens auch während der neun weiteren Lerneinheiten nicht, die wir mit Ihnen auf der Wachsbleiche und im Industriehafen am Rhein verbringen.

Am Ende des Schnupperkurses steht traditionell die erste Wanderfahrt – zwei Tage im Boot auf dem Fluss mit Übernachtung im Schlafsack. Aber da gibt es schon wieder ganz eigene Geschichten, die ein anderes Mal erzählt werden sollen.

Am Steg der Mainzer Ruder-Gesellschaft legt ein Doppelvierer ab.

Viele Voraussetzungen muss man nicht mitbringen: Sicherheitshalber sollte man schwimmen können, auch wenn das selten gebraucht wird. Spaß auf dem Wasser und keine Scheu vor Rückwärtsfahren – der Rest ergibt sich.

Mit der passenden Kleidung haben Sie schon die halbe Miete

  • Sportschuhe mit nicht allzu breitem Absatz (der klassische Laufschuh ist ungeeignet)
  • enganliegende Sportklamotten (Radlerhose/Gymnastikhose, T-Shirt/Langarmshirt), damit man mit den Skulls nicht in den Jacken- oder Hosentaschen etc. hängenbleibt
  • bei Sonne Kopfbedeckung, Sonnenbrille und Sonnencreme

Ein Doppelvierer mit Steuermann auf der Wachsbleiche am Rhein

Kursablauf

Die Ausbildungstermine sind Mittwoch, 18.00 Uhr, und Samstag, 14.30 Uhr. Sie sollten mindestens zwei Stunden Zeit einrechnen – inkl. Umziehen, Einweisungen, Boote zum Wasser bringen, Duschen usw..

Es ist wichtig, alle Termine einzuplanen!

Falls Sie mal an einem Termin verhindert sind, ist das kein Problem. Aber Sie sollten auf jeden Fall die ersten beiden Termine bzw. insgesamt dann auch mindestens acht von zehn Terminen wahrnehmen können – weil sonst der Abstand zu den anderen Teilnehmern zu groß wird.

Nach dem Rudern gibt’s die Möglichkeit, im Bootshaus zu duschen. Mittwochabend gibt es auch ein frisch zubereitetes Abendessen gegen kleines Geld, Getränke sind selbstverständlich jederzeit zu haben. Ein Ausklingen auf der Terrasse auch einfach so ist gratis und gern gesehen.

Am letzten Kurstermin findet die Abschlussfahrt statt: Mit mehreren Booten geht es zur Tagesfahrt auf den Rhein – und wenn wir am späten Nachmittag zurück am Mainzer Bootshaus sind, werfen wir den Grill an.

Und was kostet der Spaß?

Die Kosten für den Kurs liegen bei 100,– € pro Erwachsenen oder 60,– € für Studenten (bitte Nachweis mitbringen). Sie können sich bis zum zweiten Termin überlegen, ob das wirklich was für Sie ist mit dieser Ruderei, danach wird die Teilnahme dann verbindlich. Das hat u.a. auch versicherungstechnische Gründe.

Am Ende des Schnupperkurses können Sie sich entscheiden, ob Sie begeistert genug sind, weiter im Verein zu rudern, oder erstmal doch noch nicht. Die Beitragssätze finden Sie hier.

Im Beitrag für den Schnupperkurs enthalten sind die Teilnahmegebühr, ein Schnupperer-Geschenk und die Tagesfahrt inkl. Grillgut. Wer sich während des Kurses – oder im Anschluss daran – für eine Mitgliedschaft in der MRG entscheidet, spart außerdem die Aufnahmegebühr von 50,– €.

Neue Leute kennenzulernen, die Umgebung von der Wasserseite aus zu sehen und die erste Bräune an den Beinen (zwischen Socken- und Hosenrand) ist unbezahlbar!

Schnupperkurs 2018 vorauss. im Mai